T-Täuschung

Optische Täuschungen & Sehphänomene von Michael Bach

icon

Was gibt’s hier?

Ein umgedrehtes “T”, dessen Höhe (=Länge) sich ändert. Wenn man die Spitze mit der Maus “anfasst” geht die Automatik ais udn man kann die Länge einstellen. Aufgabe: genau so hoch wie breit.

Fertig, Höhe = Breite eingestellt? Dann den Knopf “Show result” klicken. Dann sieht man die richtige Länge in Grün überlagert und die vermutete Länge in % der richtigen Länge.

Fast alle Menschen stellen die Höhe zu niedrig ein. Also nicht traurig sein :) wenn es Ihnen auch so gegangen ist, mir jedenfalls geht es so, ich liege bei 80%.

Wie funktioniert das?

Die meisten Erklärungen überzeugen mich nicht besonders. Am besten noch Mikellidou & Thompson (2013) mit guter Hintergrundinformation und netten Experimenten.


“Top hat illusion” (Wundt-Fick variant)

Auf jeden Fall würde ich dieses Phänomen in den Bereich “Größenkonstanz” einordnen. Die Größenkonstanz ist für vertikale Ausdehnungn nicht so gut entwickelt. Beispiel: wenn man von einem Turm nach unten schaut, sehen die Menschen wie Zwerge aus, d.h. ihre Entfernung wird unterschätzt. Horizontal ist die Größenkonstanz viel besser kalibriert. Diese Gedanken auf das T angewendet kommt man direkt zum beobachteten Effekt. Warum ist die Größenkonstanz vertikal nicht gut kalibriert? Meine Hypothese: weil wir selten Gelegenheit dazu haben – oft gehen wir auf jemanden zu, selten fallen wir von einem Turm herunter…

Auch bekannt als “Oppel-Kundt-Täuschung”. Nette Variante (Wundt-Fick) rechts: Die dünnen gestrichelten Linien markieren Höhe und Breite des Zylinders; sie sind gleich!

Quellen

Mikellidou K, Thompson P (2013) The vertical-horizontal illusion: Assessing the contributions of anisotropy, abutting, and crossing to the misperception of simple line stimuli. JOV 13:8,7

Oppel JJ (1855) Über geometrisch-optische Täuschungen. Jahresbericht des Physikalischen Vereins zu Frankfurt 37–47

Weitere Informationen auf Englisch    |    ↖︎ Alle Sehphänomene